2te Internationale Tagung der Peter Szondi-Werkstatt

 – English below –

Von der philologischen Erkenntnis
2te Internationale Tagung der Peter Szondi-Werkstatt
an der Pannonischen Universität Veszprém
29.-30. September 2016

Detailed conference program – PDF

szondi-konf-plakatPeter Szondi gehört zu bedeutendsten Persönlichkeiten, die die Literaturwissenschaft des vorigen Jahrhunderts maßgeblich geprägt haben. Trotz seines kurzen Lebens hat er ein reiches – hermeneutisches, gattungstheoretisches und komparatistisches – Oeuvre hinterlassen, das man mit dem Ausdruck „Textgelehrter“ zu bezeichnen pflegt, was aber umso mehr verdeutlicht, dass eine Analyse seiner Gelehrtenlaufbahn aus heutiger Sicht noch aussteht.
Anknüpfend an die Reihe von Tagungen aus der letzten Zeit und an die aktuelle Gedenkfeier an der Freien Universität Berlin – wo eben die Gründung des Instituts für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft  durch Szondi vor fünfzig Jahren zelebriert wird – wird von der literaturwissenschaftlichen Werkstatt Peter Szondi, die 2015 an der Pannonischen Universität Veszprém gegründet wurde, in Zusammenarbeit mit Partnerinstituten der Fakultät für Neuphilologie und Gesellschaftswissenschaften an derselben Universität, eine internationale Peter-Szondi-Tagung veranstaltet. Thema der Tagung bilden hauptsächlich das Oeuvre von Peter Szondi, seine Position in der heutigen Literaturwissenschaft sowie interdisziplinäre, vor allem philologische und philosophische Aspekte seines Schaffens. Die Tagung verfolgt das Ziel, zum einen über das Ausbleiben seiner Rezeption in Ungarn zu reflektieren – während nur in den letzten Jahren eine Reihe von Szondi-Tagungen  in Deutschland, Jerusalem und Paris stattgefunden hat –, zum anderen theoretische, komparatistische, hermeneutische und interpretative Aspekte seiner Schriften zu Debatte zu stellen, die aus heutigen Forschungen nicht nur aus wissenschaftsgeschichtlicher Sicht bekannt, sondern auch als Inspirationsquellen vorhanden sind. Wir bitten auch um Untersuchungen zum Wandel jener (etwa philologischen und philosophischen) Fragestellungen, die das Schaffen von Peter Szondi bestimmt haben, einschließlich der Relation zwischen Philologie und Philosophie, der „materiellen“ Wende in der Hermeneutik, die mit ihm einsetzte, oder der disziplinären Konzepte der komparatistischen Literaturwissenschaft. Welche möglichen Beziehungen lassen sich zwischen Szondis Wissenschaftskonzept und der ungarischen Literaturwissenschaft herstellen?

Wir bitten um ein Resümee in deutscher, englischer oder ungarischer Sprache bis zum 15. Februar 2016 an die Adresse der Organisatoren.

 

______________

 

On the Philological Knowledge
2nd International Conference of the Peter Szondi Workshop
Veszprém, 29-30 September 2016
Petr Szondi belongs to the most significant literary scientists who formed the literary science of the 20th century. Despite his short life he left behind a rich hermeneutic, genre theoretical and comparative literary oeuvre, often characterised as “text science”, a specification that only makes clear that there is still much to do in analysing Szondi’s scientific career from today’s point of view.
In connection with the series of conferences organised in the last years and also with commemorations at the Freie Unviersität Berlin – where the foundation of the institute of comparative literary studies fifty years ago by Szondi himself is currently being celebrated – the Peter Szondi Literary Scientific Workshop founded at the University of Pannonia in Veszprém in 2015, in cooperation with partner institutes of the Faculty of Modern Philology and Socials Sciences of the same university, is organising a conference dedicated to Peter Szondi. The subjects of the conference particularly include Szondi’s oeuvre, its place within today’s literary science, also its interdisciplinary, especially philological and philosophical aspects. The conference wishes to reflect upon the absence of the Hungarian reception of Szondi’s work – whereas a series of conferences have taken place on the same issue in Germany, Jerusalem and Paris only in the last few years –, and also to discuss the comparative literary, hermeneutic and interpretative aspects of his writings not only well known in today’s research on history of science, but also often serving as source of inspiration. We will also discuss the changes of the basic questions that characterise Szondi’s work, e.g. the relation between philology and philosophy, the “material” turn in hermeneutics that started with Szondi, or the disciplinary concept of comparative literary science. Are there any connections between Szondi’s concept of science and the Hungarian literary science?

Papers are expected in English, German or Hungarian; abstracts are to be sent to the address of the organisers until 15th February 2016.