Netzwerk

Die Peter Szondi-Werkstatt versteht sich als ein internationales Netzwerk, zu dem Ehren- und Partner-Mitglieder, Mitwirkende und Kooperationspartner gleichermaßen gehören.

Leiterin der Werkstatt:

Prof. Dr. KOCZISZKY Éva, DSc.

Mitglieder:

Dr. Elena AGAZZI (Universität Bergamo)
Seit 2012 Professorin an der Universität von Bergamo, dort Leiterin des Lehrgangs Europäische und amerikanische Sprachen und Literaturen am Lehrstuhl für Sprachen, Literaturen und Kommunikation (seit 2012). 1985 Promotion im Bereich Philosophie, 1989 Promotion im Bereich Deutsche Literatur an der Universität von Pavia.
Forschungsschwerpunkte:
Literatur- und Kulturwissenschaft, deutsche Literatur der Moderne, literarische Hermeneutik, europäische Bildungsgeschichte, Wechselbeziehungen zwischen Archäologie, Künsten und Literatur
Publikationen:
W.G. Sebald. In difesa dell’uomo. Firenze: Le Lettere, 2012.
Elena Agazzi, La grammatica del silenzio di W.G. Sebald. Roma: Artemide, 2007.
Il corpo conteso. Rito e gestualità nella Germania del Settecento. Milano: Jaca Book, 2000.
L’ermeneutica di Peter Szondi e la letteratura tedesca. Udine: Campanotto, 1990.

 

Dr. Phil. Habil. Carmela Lorella Ausilia BOSCO (Universität Bari)
Seit 2014 Professorin für deutsche Sprache Literatur und Kultur am Lehrstuhl für Sprachen, Literaturen, Italianistik und Kulturen an der Universität Bari. Sie promovierte an der Freien Universität Berlin im Bereich Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (2001), sie habilitierte 2014.
Forschungsschwerpunkte:
Rezeption der Antike in der deutschsprachigen Literatur, Literatur der Goethe-Zeit, hebräisch-deutsche Literatur, die historische Avantgarde, Literatur und Darstellungskünste
Publikationen:
Tra Babilonia e Gerusalemme. Scrittori ebreo-tedeschi e il ‘terzo spazio’. Milano: Bruno Mondadori, 2012.
Idoli e statue di marmo. Ricezione dell’antico come metamorfosi nella cultura tedesca. Roma/Acireale: Bonanno, 2012.
‘Metà furia, metà grazia’. Il classicismo weimariano e la Pentesilea di Heinrich von Kleist. Lecce: Pensa, 2009.
„Gott behüte uns vor ewigen Werken!“ Goethes und Friedrich Schlegels Replik auf Daniel Jenisch. In: Simonetta Sanna (szerk.): Der Kanon in der deutschen Sprach- und Literaturwissenschaft. Frankfurt am Main: Peter Lang, 2009, S. 261-268.

 

Dr. Habil. Boris Roman GIBHARDT (Freien Universität Berlin)
Privatdozent für Deutsche Philologie und Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Freien Universität Berlin sowie wiss. Mitarbeiter an der Fakultät für Philosophie und Geschichte der Universität Bielefeld.
Dort zur Zeit Arbeit an einem DFG-geförderten Forschungsprojekt zur Deutschen Romantik (im Rahmen des DFG-Schwerpunktprogramms „Ästhetische Eigenzeiten“).
Im letzten Jahr Habilitation an der Freien Universität Berlin mit der Schrift „Der ästhetische Pakt. Weimarer Klassik und Pariser Kultur. Dichtung, Kunst, Mode um 1800“ Von 2009 bis 2013 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Max Weber Stiftung am Deutschen Forum für Kunstgeschichte, Paris,
2013 Kurator-Assistent der Deutschland-Ausstellung „De l’Allemagne“ im Musée du Louvre
Lehre bzw. mehrfache Lehraufträge an folgenden Universitäten: Univ. Bielefeld, FU Berlin, Univ. Bonn, Univ. Köln, Ludwig-Maximilians-Universität München
2015 Visiting Scholar an der Stanford University und Research Fellow an den Institutes for Advanced Studies der Universitäten Bielefeld (ZiF/Zentrum für Interdisziplinäre Forschung), Sao Paulo (Brasilien) und Nagoya (Japan)

 

Dr. Manfred KOCH (Universität Basel)
Studium der Philosophie, Germanistik und Geschichte in Tübingen; 1988 Promotion; 1988-1991 DAAD-Lektor in Thessaloniki (Griechenland); 1991-1998 Wiss. Assistent an der Universität Giessen; 2001 Habilitation in Giessen; 2001-2004 Vertretung einer C 4-Professur für neuere deutsche Literatur in Tübingen; 2004-2008 Organisator der Poetik-Dozentur der Universität Tübingen; seit 1996 freier Mitarbeiter im Feuilleton der ‚Neuen Zürcher Zeitung’. 2009 Umhabilitation an die Universität Basel.
Forschungsschwerpunkte:
Klassizismus und Romantik; symbolistische Lyrik (George, Rilke, Hofmannsthal); Theorie des kulturellen/literarischen Transfers (Goethes Konzept der „Weltliteratur“); deutsch-französische Literaturbeziehungen; ästhetische und religiöse Erfahrung.
Publikationen:
Brot und Spiele. Über die Religion des Sports. Göttingen, 2009.
Hölderlins württembergisches Manifest. Die unvollendete Elegie ‚Der Gang aufs Land’. Warmbronn, 2006.
Weimaraner Weltbewohner. Zur Genese von Goethes Begriff ‚Weltliteratur’. Tübingen, 2002.
‚Mnemotechnik des Schönen’. Studien zur poetischen Erinnerung in Romantik und Symbolismus. Tübingen, 1988.

Prof. Françoise LARTILLOT, (Université de Lorraine – UFR Arts, Lettres et Langues, Metz)
Professorin für Neue Deutsche Literatur,Direktorin der l’Ecole Doctorale Fernand-Braudel, Vize-Praesidentin des CEGIL; Forschungsschwerpunkte: moderne Lyrik (Rainer Maria Rilke, Ernst Meister), sowie ideengeschichtliche Forschungen.


Lajos
MITNYÁN , Doktorand (Universität Szeged)

 

Dr. Adelheid MÜLLER (Freie Universität Berlin)
Studierte Literaturwissenschaft, klassische Archäologie und Kunstgeschichte in Heidelberg, Florenz und Berlin. Wissenschaftliche Mitarbeiterin u.a. am Deutschen Archäologischen Institut und an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. 2011 erhielt sie den Tiburtius-Anerkennungspreis für ihre Arbeit “Sehnsucht nach Wissen. Friederike Brun (1765–1835), Elisa von der Recke (1754–1833) und die Altertumskunde um 1800”. (Das Buch erschien 2012 in Berlin).
Forschungsschwerpunkte: Bildbegriff in den Künsten, Antikerezeption, Frauen in Wissensnetzwerken u.a., Archäologiegeschichte des 18.–20. Jahrhunderts.
Publikation:
Sehnsucht nach Wissen. Friederike Brun (1765–1835), Elisa von der Recke (1754–1833) und die Altertumskunde um 1800. Berlin: Reimer, 2012.
Johann Joachim Winckelmann. Dresdner Schriften, hg. von Adolf H. Borbein, Max Kunze und Axel Rügler, unter Mitarbeit von Adelheid Müller [u.a.], Mainz. Philipp von Zabern. 2016 = Johann Joachim Winckelmann. Schriften und Nachlaß 9,1
Elisa von der Recke (1754–1833). Kontexte und Perspektiven, hg. von Adelheid Müller gemeinsam mit Valerie Leyh und Vera Viehöver, Heidelberg. Universitätsverlag C. Winter (im Druck)

 

Dr. Amelia VALTOLINA (Universität Bergamo)
Professorin, unterrichtet deutsche Literatur an der Philosophischen Fakultät (Dipartimento di Lettere, Filosofia, Comunicazione) an der Universität von Bergamo. Mitglied des dortigen Doktorandenkollegs. Sie hat die italienische Ausgabe Gottfried Benns Roman des Phänotyp (Roman des Phänotyp, Weinhaus Wolf, Der Ptolemäer) und der Briefe an F.W. Oelze 1932-1945 ediert, zahlreiche Artikel über sein Werk – u. a. Der späte Benn. Poesie und kritisches Denken in den 1950er Jahren (Hrsg. mit Elena Agazzi, 2012) – und die Monographie Il sogno della forma. Un’idea tedesca nel Novecento di Gottfried Benn (2015) veröffentlicht. Ihrem Interesse für Farbe und Bildbeschreibung in der neuen und neueren deutschen Literatur hat sie die Monographien Bleu. Metamorphose d’une couleur dans la poésie allemande moderne (2006) und Parole con figura (2010) gewidmet. Zahlreiche Publikationen zur Dichtung der Moderne. Übersetzerin von I. Aichinger, W. Benjamin, R. M. Rilke, L. Andreas-Salomé, Th. Fontane Forschungsschwerpunkte: moderne deutsche Lyrik, Textforschung, Interkulturalität
Publikationen:
Parole con figura. Firenze: Le Lettere, 2010.
Bleu. Métamorphose d’une couleur dans la poésie allemande moderne. Paris: Galilée, 2006.
Blu e poesia. Metamorfosi di un colore nella moderna lirica tedesca. Milano: Bruno Mondadori, 2002.

 

Dr. Karl VAJDA  (Universität János Selye, Komárno, Slowakei)
Seit 2013 Universitätsdozent und Studiengangsbauftragter für das Fach Deutsche Sprache und Literatur am Lehrstuhl für Moderne Philologie an der Pädagogischen Fakultät der Selye J. Universität Komorn (Komárno, Slowakei). Promotion (2001) und Habilitation (2013) an der Universität ELTE in Budapest.
Forschungsschwerpunkte: Hermeneutik, Komparatistik, Literaturtheorie.
Publikationen:
Das ungewisse Etwas: Das literarische Kunstwerk und seine Überwindung nach Heidegger. Hamburg: Dr. Kovač, 2014.
Prolegomena zur Literaturontologie. Frankfurt am Main: Peter Lang, 2012.
Romananfang und Erzähleinsatz. Von den Grundsätzen der Poetologie im literaturtheoretischen Zusammenhang des Auftakts von Péter Esterházys Harmonia caelestis. In: Berliner Beiträge zur Hungarologie 7 (2012), S. 134-153.
Életszerűség és véletlenszerűség: Az irodalmi esemény fakticitása. In: Esemény – trauma – nyilvánosság. Budapest: Ráció, 2012, S. 182-192.


Kooperationen: